Freitag, 8. März 2013

"Kurzgeschichten aus Nuun" für 99 Cent! (Aktion endete am 11. März)

An diesem Wochenende feiere ich meinen 29. Geburtstag. Aus diesem Anlass verkaufe ich mein Buch "Kurzgeschichten aus Nuun" vom 08. bis zum 11. März für 99 Cent, statt der normalen 2,68 Euro.

Und wie der Zufall so will, ist heute auch noch Weltfrauentag! In "Kurzgeschichten aus Nuun" gibt es nur weibliche Helden, die allesamt eins tun: Ärsche treten! :)

Also schlagt auch ihr zu und kauft das Buch! :)

Cover des Ebooks Kurzgeschichten aus Nuun


Hier ein paar Leseproben:


Mit einem mulmigen Gefühl im Magen betrachte ich die Person, die direkt auf mich zugerannt kommt. Ihre Bewegungen und das Husten wirken unheimlich und ungesund.
„Helena?“
Meine beiden Wachen werden nervös, zücken ihre Gewehre und zielen.
„Wartet!“
Wenige Meter vor mir fällt die Person auf ihre Knie. Ich kann erkennen, dass es ein Mann ist. Speichel fließt ihm unkontrolliert aus dem Mund. Kopf und Gliedmaßen hängen herab wie nasses Laub und sein Atem dringt vor Erschöpfung pfeifend aus seinem Rachen.
Ich renne zu ihm, dicht gefolgt von meinen Wachen, die noch immer ihre Gewehre im Anschlag haben.
„Was ist passiert? Was ist mit Ihnen?“

(Aus "Die Schriftrolle")


„Geht ihr schon mal vor, ich hole euch dann ein!“
Seamus konnte sich auf Lisunki verlassen und wusste, dass sie keine Dummheiten machen würde. Dieses Vertrauen besaßen nicht viele seiner Gefolgsleute.
Sie ging den Pfad weiter in Richtung Süden. Der Dschungel wurde langsam etwas heller, denn sie näherte sich der Grenze. Durch die dicken Baumstämme hindurch konnte sie noch nicht viel sehen, aber der Geruch wurde stärker und die Geräusche ließen sie schon erahnen, was da vor sich ging. Sie kämpfte sich die letzten Meter durch die dichten Farne und Äste, dann wurde ihre Vermutung bestätigt. Hinter einem riesigen Baumstamm fand sie Schutz und blickte durch einen Busch auf die große Wiese, die an den Dschungel grenzte.

(Aus "Angriff und Verteidigung")


Es ist lästig zu wissen, dass sie sich in diesem Teil des Waldes aufhalten. Ich ging das Risiko dennoch ein und schäme mich jetzt dafür, denn mein kleiner Sohn ist bei mir. Wer weiß, auf welche Art wir hätten treffen können. Viele von ihnen sind aggressiv und blutdurstig, ihr Verstand ist vom Krieg zwischen unseren Völkern benebelt, ja, gar besessen.
Jetzt stehe ich mit meinem kleinen Jungen hier im Wald.
Der sonst so lebhafte kleine Fratz ist ganz still und schaut mit großen Augen zu der Lichtung, auf der wir uns eigentlich niederlassen wollten. Er ist erstaunt über den Anblick, denn er hat sie noch nie gesehen.

(Aus "Die Begegnung)


Die Frau mit den langen schwarzen Haaren hatte die letzte Stufe schließlich erreicht. Sie schaute sich um. Eliska machte keinen Mucks. Sie rechnete damit, dass die Frau jeden Moment ihren Kopf heben und sie entdecken würde. Das rote Tuch vor dem Mund der Sebettu wurde vom Licht im Erdgeschoss angestrahlt. Die eisernen Schnallen um ihre Beine und Arme funkelten bedrohlich. Mit langsamen Schritten kam sie Eliska immer näher, und die Chance stieg, dass sie ihren Herzschlag oder ihren Atem wahrnehmen würde. Eliska hielt die Luft an.

(Aus "Nieder mit Caedarx")


Konnte ich euer Interesse wecken? Hier könnt ihr das Buch käuflich erwerben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen