Mittwoch, 11. Dezember 2013

Interview mit Elif Siebenpfeiffer


Elif Siebenpfeiffer ist seit 2012 Freelance-llustratorin. Über ein Fantasyforum habe ich sie vor längerer Zeit kennengelernt. Jetzt hat sie für mein kommendes Buch „Kurzgeschichten aus Nuun“ das Cover gezeichnet. Ich habe sie kurzerhand auf einen kleinen Plausch eingeladen.

*Es klingelt an meiner Blog-Hütte*

Benjamin: „Ah, hallo Elif, komm rein! Die Schuhe bitte neben den Footer stellen, dann kannst du vorbei am Blogarchiv in meinen Content-Raum gehen und dich setzen! Erzähl uns doch erstmal ein bisschen was über dich! Was hast du z.B. vor deiner Freelancer-Tätigkeit gemacht?“

Elif: „Hallo! Nett hast du’s hier! Ja, ich bin seit gut anderthalb Jahren hauptberuflich als Illustratorin tätig. Vorher habe ich nebenbei schon viele Aufträge gemacht, Archäologie und Skandinavistik studiert und in der Uni-Verwaltung gearbeitet.“

Benjamin: „Was waren deine ersten Projekte?“

Elif: „Meine ersten Auftragsarbeiten waren Charaktere für Geschichten von Bekannten aus dem Internet. Darunter sind zum Beispiel Zeichnungen für den Roman „Payla – die Goldinsel“ für Pierre Heinen, mit dem ich bis heute zusammenarbeite.“

Benjamin: „Wo kann man deine Kunst bewundern, welche Arbeitgeber hattest du bisher?“

Elif: „Ich habe schon mit relativ vielen verschiedenen Leuten zusammengearbeitet, viele Privatpersonen, einige Agenturen und Verlage. Seit Mai 2012 arbeite ich beispielsweise viel mit Ulisses zusammen, dem Herausgeber des Rollenspiels Das Schwarze Auge und dementsprechend finden sich viele Bilder von mir in aktuelleren Regelerweiterungen und Abenteuern. Einige Bilder von mir sind im Trading Card Game „Elemental Clash“ zu sehen und viele Illustrationen, die ich sonst mache, landen auf Webseiten oder auch in den Ordnern der privaten Auftraggeber, für die ich Rollenspielcharaktere zeichne. Außerdem habe ich an einigen Kinderbuchprojekten mitgearbeitet.“


Elif hat das Cover meines kommenden
Buches gezeichnet!
Benjamin: „Auf welche deiner bisherigen Arbeiten bist du besonders stolz, über welchen Auftrag hast du dich am meisten gefreut?“

Elif: „Puh, das ist schwierig – viele Aufträge haben ihren eigenen Reiz, sie gegeneinander aufzuwiegen ist da irgendwie kaum möglich. Sehr viel Spaß hat es mir aber beispielsweise gemacht, das Phoenix-Logo fürs Schicksalsfest, eine Fantasy-Veranstaltung zu gestalten, oder eine Reihe von weiblichen Krieger-Archetypen für DSA zu entwickeln.“

Benjamin: „Es tut mir wirklich leid, aber mein ganzer Cache ist leer, ich kann dir keine Cookies anbieten! Wie wäre es mit einem Cocktail von meiner Scrollbar? Welchen hättest du denn gerne?“

Elif: „Kann deine Scrollbar einen Tequila Sunrise bieten? Das wäre großartig.“

Benjamin: „Mit was kannst du dich zu immer neuen Zeichnungen inspirieren?“

Elif: „Dass die Miete bezahlt werden muss, ist häufig Inspiration genug ;). Nein, tatsächlich ist es so, dass man als Illustrator gerade das Problem nicht hat, dass man sich selbst immer wieder innovative Motive aus den Fingern saugen muss. Ich bekomme bei den meisten Aufträgen relativ genaue Vorstellungen mitgeteilt und setze dann nur die Ideen der Kunden um – technisch muss man in dem Job einfach so fit sein, dass man das dann auch alles so zeichnen  kann, wie es gewünscht wird. Natürlich hat man manchmal einen besseren und manchmal einen schlechteren Tag und kann mal mehr, mal nicht ganz so viel aus den Wünschen herausholen und manche Ideen packen einen mehr, manche nicht ganz so sehr.“

Benjamin: „Durch deine Tätigkeit liest du doch bestimmt auch viele Comics. Welche kannst du uns empfehlen?“

Elif: „Ich muss zugeben, dass ich früher immer mehr Mangas als Comics gelesen habe und auch jetzt komme ich gar nicht so viel zum Lesen, wie ich gern würde – mein Freund ist ein großer Comicfan und schimpft immer mit mir, dass ich mehr lesen sollte, vor allem, weil ich selbst einen Comic vorbereite. Ich habe mir gerade von einer Freundin Marvel 1602 in einem Sammelband ausgeliehen, der gefällt mir schon sehr.“

Benjamin: „Welches Buch liest du gerade? Welche Genres bevorzugst du?“

Private Auftragsarbeit
eines Rollenspielcharakters
Elif: „Weil ich wie gesagt kaum zum Lesen komme, bin ich in letzter Zeit vermehrt darauf umgestiegen, beim Arbeiten und Autofahren Hörbücher laufen zu lassen. Gerade bin ich dabei, eine massive Bildungslücke zu stopfen und höre den dunklen Turm durch. Allgemein bin ich ein Fan klassischer, wenn auch nicht zu stereotyper Fantasy, mag aber auch gute Krimis, Thriller und Ausflüge in alle anderen Genres – nur mit typischen Liebesgeschichten kann ich wenig anfangen.“

Benjamin: „Elif Siebenpfeiffer ist doch bestimmt ein Künstlername, oder? Wie bist du auf den Namen gekommen?“

Elif: “Nein, tatsächlich ist das der Name, den ich von Geburt an mit mir herumtrage. Ich habe eine deutsche Mutter, von ihr kommt der Nachname, und einen türkischen Vater, dem ich diesen Vornamen zu verdanken habe.“

Benjamin: „Hast du ein Vorbild und wenn ja, was bewunderst du an ihm/ihr?“

Elif: „Ich habe kein spezielles Vorbild, aber schaue mir sehr gern die Bilder verschiedener Illustratoren und Concept Artists auf der ganzen Welt an. Häufig sind die besten Leute gar nicht die Bekanntesten, sondern arbeiten mehr oder weniger unerkannt im Hintergrund an den Konzepten für Filme oder Computerspiele. Ich bewundere es allgemein, wenn es Künstlern gelingt, dass ein Bild einen mit nur ganz wenigen Pinselstrichen schon völlig aus den Socken haut. Ich finde es vergleichsweise einfach, mit viel Zeit und Vorlagen eine realistische Wirkung zu erzielen, aber die Farben und Formen so zu meistern, dass man sie mit einfachsten Mitteln direkt auf den Punkt bringen kann, ist wahres Können.“

Benjamin: „Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?“

Elif: „Ich habe die furchtbare Angewohnheit, meistens direkt aus dem Bett ins Arbeitszimmer an den PC zu schlurfen, mir einen groben Überblick über Emails und soziale Netzwerke zu machen und mich erst dann um Körperpflege und Kaffee zu kümmern. Danach habe ich meistens meine produktivste Phase und irgendwann wenn ich Hunger bekomme, mache ich mir zwischendurch Frühstück. Ich muss zugeben, dass ich relativ unstrukturiert arbeite und je nach Dringlichkeit meistens munter zwischen Zeichnen und Malen, Mailverkehr und anderem Bürokram hin und her wechsle.  Weil ich selten vor 10 mit dem Arbeiten anfange, mache ich auch selten vor 19 Uhr Feierabend, je nachdem, wie produktiv ich den Tag über war.“


Elifs Arbeitsplatz mit obligatorischer Kaffeetasse, Bildern ihrer
Charaktere an der Wand, Papierkram und anderem Kleinzeugs.
(Anm. v. Benjamin: Ich räume auch immer auf, bevor ich
Bilder von meinem Zimmer mache! :P)


Benjamin: „Ich habe gelesen, dass du gerne auf Mittelaltermärkte und ähnliche Veranstaltungen gehst. Auf welchen Festen kann man dich antreffen?“

Elif: „Eigentlich  gehe ich kaum noch auf Mittelaltermärkte, weil der Reiz von touristisch aufbereitetem Pseudo-Mittelalter sich schon vor Jahren für mich erledigt hat. Stattdessen bin ich inzwischen eher Liverollenspieler und beispielsweise regelmäßig auf dem Drachenfest und Zeit der Legenden anzutreffen, aber auch auf kleineren, regionalen Veranstaltungen.“



Elif als Halbling nach Warhammer beim Liverollenspiel
gemeinsam mit ihrem Hund.



Benjamin:
„Andere verlagsunabhängige Autoren dürfen dich sicher kontaktieren, wenn sie ein Cover von dir wollen, oder?“

Elif: „Sehr gern, ich bin immer für neue Projekte zu haben – nicht nur für Cover, auch gern für Innenillustrationen, Charakterportraits oder Landschaften und Kreaturen zur Weltentwicklung.“
Meine Webseite ist http://www.elifsiebenpfeiffer.de – da finden sich eine ganze Menge meiner Bilder und weitere Infos. Bei Facebook habe ich keine Fanseite, aber wer sich für meine Bilder interessiert, darf mich gern suchen und adden, weil ich häufig Kleinigkeiten hochlade, die es nicht auf die Webseite schaffen.

Benjamin: „Liebe Elif, es ist schon ziemlich spät, das Sandmännchen läuft gleich und daher muss ich dich bitten zu gehen. Es hat mich wirklich sehr gefreut, dass du hier warst und noch einmal Danke für das tolle Cover! Komm gut zuhause an!“

Elif: „Hat mich ebenfalls sehr gefreut – ich wünsche dir viel Erfolg mit dem Buch und bis zum nächsten Mal!“


Wer sehen möchte, wie Elif arbeitet, kann sich dieses Speed Painting vom Cover meines Buches anschauen:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen